typically german; – Anja Spohr, Belinda Villbrandt und Gastautoren

Unsere Plattform für internationale Fach- und Führungskräfte auf Deutschland-Einsatz entwickelt sich ständig weiter. Neben unterhaltsamen und hilfreichen Artikeln bieten wir die Möglichkeit zum aktiven Austausch.
Subscribe

Artikel der Kategorie August, 2011

An American Managers‘ experience in Germany (Joe Canterbury, Starbucks Coffee Deutschland)

August 26, 2011 Von: Anja Spohr Kategorie: Praxiserfahrungen Noch keine Kommentare →

My name is Joe Canterbury. For almost 11 years now I work for Starbucks Coffee in variable roles. I like to talk about the time living and working in Germany as the leader of the German Starbucks business.

 

My experience managing a business in Germany encompassed many things that other American or global managers could expect to encounter managing in Germany, but it was also unique for two reasons:

  • I had prior experience working in Germany (circa 4 years with Daimler in the 90s) and could speak German – albeit quite rusty and
  • I was there during the height of the Global Financial crisis and low point for Starbucks global and Starbucks Germany. The first reason meant that I had the advantages of perspective, direct communication ability and realistic expectations of working and living in Germany, while the second reason resulted in extraordinary and unforeseeable circumstances and ultimately a short tenure – plagued by challenging restructurings and unexpected deep insights into employment law in Germany.

My  expectations  vs. reality

Because of my prior experience and the reality of Starbucks global culture, which had taken root in Germany, I expected certain communication styles and cultural norms that would not be as strict or pronounced as what I experienced working for Daimler. However, I also knew it would be quite different from other Starbucks organizations in US or the heavily UK/US influenced Amsterdam office.  Generally, I expected

  • A certain soberness and seriousness, with little humor
  • A less formal and bureaucratic form of communication than what I experienced in Daimler, but one that would still be reserved, cautious and more rigid than elsewhere
  • A tendency to overanalyze and discuss issues too long;  ” analysis by paralysis”, but more of a strategic and structured mindset than in other Starbucks organizations
  • A very deflated team due to business challenges and past restructuring and a team that would be very skeptical of me – a non German- coming in as somewhat an outsider
  • Store employees to be deflated, disengaged and somber.

I had an advantage already having worked in Germany.  Nevertheless, there were some surprises – positive and negative; some cultural and some related to the extreme circumstance – above all else, having to immediately plan and execute an unexpected restructuring, including many lay-offs of people who I had not even met.

What I liked for example was the  informal and non-deferential communication (not” Herr Canterbury”, not “Sie”), high energy and an openness to provide honest feedback – beyond what I may actually here in US or other markets, where there is a tendency to paint everything in too positive a light and avoid being seen as critical.

I found it difficult throughout my time to judge if I was able to effectively communicate key messages and establish trust and enough credibility. Part of this was because of the painful re-structuring work  I had to lead, but culturally I also found it hard to read faces that often showed little emotion or response and voices that were often quiet .  It was easier to pick-up more in smaller groups, where employees felt more comfortable speaking up and I did a few of these sessions, along with trying to connect 1:1 with many colleagues.  The one: connections helped, but they were more difficult to forge in a meaningful way because of some real cultural barriers.  These included;

  • My own challenge in expressing myself well in German.
  • My lack of knowledge of some many things those are relevant and topical to many young Germans.  I did not know – albeit more than most Americans-much about the sports, politics, local events and issues.  I did not grow up there and I missed much of the small talk and attempts at humor.
  • The natural and desired separation between work and personal life in Germany – which is more rigid than in the US – exceptions always existing.

Some things proved to be very challenging and were completely new to me. Examples were:

  • Having to lay people off in Germany.  This is rare and hard to do in Germany and I knew this at some level, but the challenge was grater than I expected and I never anticipated that I would have lawsuits against from some of the impacted employees.
  • Dealing with the Works Council  (Betriebsrat);  Although I understand the concept from prior experience, I was shocked to realize that individuals were paid full time to just be a BR member and spent minimal time actually working for us. More over, some of the leaders were quite hostile and juvenile, which absorbed a lot of energy. The best way to deal with this is be a great employer and treat people as they deserved to be treated, but also have effective channels for managing communication with disgruntled employees and challenging BR members.

The Leadership Team: I thought they would be skeptical of an American with no Operating experience coming into the role.  I found some of this true, but the story was different with each individual.  Generally, I was pleased to see an openness to accept and support me and I felt that a level of trust was established with many fairly soon – partly due to the extraordinary situation we went through, which I tried to handle in an equitable and reasonable way – with much support from my HR director.   I was pleasantly surprised to see the level of therapeutic humor with a few key members and a commitment to help me lead us through these challenges

Practical hints for other international Managers

Key things for any International manager to be aware of when taking on a leadership role in Germany:

  • Generally, Germans communicate in a very different style than Americans or Brits.  They are much more serious, formal (especially older Germans), careful and quite thorough in their written and oral communications.
  • More analytical and strategic.  They think things through and pride themselves on showing this.  This is good, but can be too much of a good thing when quick decisions are needed to react to a quickly changing market.
  • Germans are much more critical and skeptical than Americans and do not like hype spin and empty rhetoric that just sounds good. They want content, proof and logic and will challenge hard the lack thereof. Avoid just “winging it” or embellishing. They want it factual, clear and unemotional
  • Many Germans see Americans as being too superfluous, superficial and loving to talk big – but lacking substance and strategy. It is important to know this going in.
  • Don’t ever try to take away the cars!  Many stereotypes exist for good reasons – they are true.    I was reminded that Germans truly are car loving and driving fanatics. While trying to cut costs, I wanted to do away with or at least heavily limit company cars (refusing to take one myself), but this was met more resistance than pay cuts would have.  Even in the midst of a crisis, many employees – and good ones – would complain about the lack of luxurious whistles and bells. Something I found incredible.

Summary

Now that I am back in the US for over a year now, I think…..

  • Was it a personal success?  Yes and no. It was good to live in Germany again and to freshen up my German in an intense work environment and the work situation gave me opportunities to grow and really challenge myself.
  • What remains?  I learned a lot about managing a team during a crisis in the midst of a broader corporate crisis and about managing a fully cross-functional team. I gained overall valuable experience sitting in the Managing Director seat and I learned more about the true nuts and bolts of the business.
  • What did I take away / strong memories?   Knowing something or someone from a far as very different than up-close.  I had to learn much more much faster than I had ever expected.  At the same time an up-close relationship can look different from afar. When the pressure is extreme and ships are sinking, behaviors and approaches really change.”

Betriebsrat in Deutschland

August 26, 2011 Von: Anja Spohr Kategorie: In Deutschland arbeiten Noch keine Kommentare →

In Unternehmen jeglicher Couleur sitzen in Deutschland so genannte Arbeitnehmervertreter. Zum Schutz der Arbeitnehmer nehmen Betriebsräte  in Gremien ihr gesetzlich definiertes Recht auf Mitwirkung und Mitbestimmung aktiv wahr. So werden unternehmerische Entscheidungen maßgeblich beeinflusst, sei es durch die erforderliche Zustimmung des Betriebsrates bei Einstellung oder Versetzung von Mitarbeitern oder durch die erforderliche Beratung strategischer Maßnahmen mit der Arbeitnehmervertretung. Insgesamt sind viele verschiedene Mitbestimmungs- und Informationsrechte des Betriebsrates zu beachten, gerade wenn Sie Veränderungen planen, seien es kleine oder große.  An dieser Stelle gehen wir auf Grundlegendes zu diesem Thema ein.

 

Arten und Ausprägungen

Es gibt verschiedene Arten und Ausprägungen von Betriebsräten in Deutschland: lokale Betriebsräte, Gesamtbetriebsräte, Konzernbetriebsräte und über die Ländergrenzen in Europa hinweg den europäischen Betriebsrat. Es gibt kooperative und konstruktiv streitende Betriebsräte, gewerkschafttreue Betriebsräte, die „roten Socken“, die Machtspieler und die Verhinderer. Und sicher noch viele andere Ausprägungenund  Schnittmengen.

Wieso überhaupt ein Betriebsrat?

Ein Unternehmen kann einen Betriebsrat haben, muss es aber nicht. Kurz zum historischen Hintergrund: Als betriebliche Interessenvertreter von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern waren Betriebsräte bereits während der Weimarer Republik in deutschen Unternehmen aktiv. Ein erstes Gesetz dazu wurde 1920 erlassen: das Betriebsrätegesetz. 1952 entstand dann das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), welches 1972 überarbeitet wurde und heute nach wie vor die Grundlage für die Betriebsratsarbeit ist (siehe: http://www.gesetze-im-internet.de/betrvg/index.html ). Ein weiteres Gesetz, das Rechte für den Betriebsrat ableitet, ist das Kündigungsschutzgesetz.

Ein Betriebsrat kann in Unternehmen mit mindestens 5 ständigen Mitarbeitern gewählt werden. Sollte dies in Ihrem Unternehmen der Fall sein oder geplant werden, sollten Sie tunlichst vermeiden,  die Gründung eines Betriebsrates verhindern zu wollen. Das kann bereits der Anfang vom Ende einer vertrauensvollen Zusammenarbeit sein. Denn verhindern werden Sie es nicht, wenn der Stein schon ins Rollen gekommen ist.

Ein verantwortungsvoller Betriebsrat kennt sich nicht nur mit den Gesetzen und seinen Rechten und Pflichten aus. Er kennt auch sein Unternehmen sehr gut, weiß, welches die Kernkompetenzen sind und wie die Mitarbeiter am besten in unternehmerische Prozesse einbezogen werden können. Einen solchen Vorteil kann ein Unternehmer oder eine Führungskraft sehr konstruktiv nutzen.

Binden Sie Ihren Betriebsrat idealerweise als Sprachrohr in beide Richtungen ein:

  • als Übermittler von Nachrichten oder Fragen aus dem Kollegenkreis oder
  • als Unterstützer bei der Vermittlung relevanter Informationen im Unternehmen

Eine solche Art der Zusammenarbeit bedingt automatisch, dass Sie sich gegenseitig rechtzeitig über wichtige Entwicklungen informieren. Sie fördert den Dialog und nützt beiden Seiten, den Mitarbeitern wie auch den Führungskräften.

Wenn nichts mehr geht

Wie oft hören wir in Deutschland von internationalen Kollegen, dass die Institution Betriebsrat unternehmerische Erfolge verhindert und Entwicklungen durch seinen Einfluss nicht schnell genug vorangehen. Diese Einschätzung ist sicher manchmal zutreffend, es gibt aber auch eine Fülle von Beispielen konstruktiver Zusammenarbeit zwischen Betriebsräten und Geschäftsleitung. Wenn es mit dem Betriebsrat „nicht läuft“ ist das nicht immer nur auf ein grundsätzlich oppositionelles Verhalten eines Betriebsrates zurückzuführen. Und bei genauem Hinsehen trifft auch oft die Aussage zu: „Jedes Unternehmen hat den Betriebsrat, den es verdient“. Das heißt auch, dass die Beziehung zwischen den Parteien immer ein Ergebnis des gegenseitigen Umgangs ist. Das wird häufig vergessen. Wenn also die Situation festgefahren scheint, sollte man durchaus auch mal zum Äußersten greifen. Und miteinander reden.

»Gerade die Krise hat gezeigt, wie sehr Beschäftigte und Unternehmen davon profitieren, dass es engagierte und verantwortungsvolle Betriebsräte gibt, die auf Augenhöhe mit den Arbeitgebern, flexibel und mit großer Umsicht die Interessen der Belegschaft vertreten. Ohne das Mitwirken der Betriebsräte würde Deutschland die Krise nicht so gut überstehen. Und ohne Betriebsräte wäre die deutsche Wirtschaft auch nicht so leistungsfähig.«

Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Wohnungssuche

August 26, 2011 Von: Anja Spohr Kategorie: In Deutschland leben Noch keine Kommentare →

                                                                 

Wie gehe ich es an?

Die Zeiten, in denen man sich mit einer am sehr frühen Samstagmorgen gekauften Wochenendausgabe einer örtlichen Tageszeitung in ein Café setzt und hektisch die Wohnungsanzeigen nach einer passenden Bleibe durchsucht, sind schon lange vorbei.  Heute klappt man als erstes den Laptop auf und sieht sich im Internet um. Auf Seiten wie http://www.immobilienscout24.de/ oder http://www.immowelt.de/ findet man ein umfassendes Angebot an Miet- und Eigentumswohnungen und –häusern.

Das Angebot ist umfangreich und man sollte sich u.a. zunächst über folgendes im Klaren sein:

–          Wo genau möchte ich wohnen (Stadt oder Land)?

–          Was ist mir wichtig, in der näheren Umgebung zu haben (Einkaufen, Natur, Kneipen etc.)?

–          Bevorzuge ich Alt- oder Neubau?

–          Brauche ich einen Parkplatz oder ist in der Wohngegend genug Parkraum vorhanden?

Zum größten Teil werden Immobilien aller Art über Makler angeboten, wobei hier aber auch bei erfolgreicher Vermittlung eine Courtage fällig wird. In aller Regel liegt die Maklercourtage noch einmal bei zwei bis drei Nettokaltmieten. Wie gut, wenn vielleicht sogar Ihre neue Firma dafür aufkommt.

Der Mietwohnungsmarkt ist in manchen deutschen Städten recht eng, was auch nicht zuletzt deshalb zu starken Mietpreisdifferenzen führt. Die Mieten setzten sich in der Regel aus einem Betrag für die Kaltmiete und den Nebenkosten (Heizung, Wasser, Hausreinigung etc.) zusammen. Kosten für Strom und Telefonanschluss müssen Sie immer noch obendrauf rechnen.

 

Der erste Eindruck

Wenn Sie ein für sich geeignetes Objekt identifiziert haben und einen Besichtigungstermin mit der Hausverwaltung, dem Eigentümer oder dem Makler vereinbart haben, schlägt häufig die Stunde der Wahrheit, wenn Sie durch die Wohnungstür kommen. Nicht nur, weil Sie mitunter feststellen werden, dass Sie nicht der einzige Interessent sind: In manchen Fällen kommt es vor, dass man von der Wohnung nicht wirklich viel sieht und eher den Eindruck gewinnt, es handele sich bei dem Termin um eine gut besuchte Party mitten am Tag. Am besten nehmen Sie eine Person Ihres Vertrauens mit, denn vier Augen sehen bei der Begutachtung des Wohnungszustandes immer mehr als zwei. Und wird eine Wohnung als „renoviert“ angepriesen, heißt das nicht immer, dass es so aussieht, wie Sie es sich vorstellen.

Die Küchen in Mietwohnungen enthalten häufig nur ein Waschbecken und einen Herd, gern auch Modelle aus der guten alten Zeit. Seien Sie somit nicht verwundert, wenn Sie dann noch eine komplette Küchenausstattung erwerben müssen, bevor Sie einziehen.

Schauen Sie auch genau hin, mit welcher Art Heizung die Wohnung ausgestattet ist (Klimaanlagen werden Sie in den seltensten Fällen vorfinden) und ob sie einen Keller- oder Dachbodenraum hat. 

Wenn es sich einrichten lässt, versuchen Sie auch ein paar Informationen über die zukünftigen Nachbarn herauszufinden – idealerweise vom Vormieter, denn der hat meistens keinen Grund, Ihnen etwas vorzumachen.

 

Die Entscheidung

Meistens wird ein Standardformular für den Mietvertrag verwendet. Bevor Sie diesen unterschreiben (dürfen), ist es durchaus üblich, dass der Vermieter einen Einkommensnachweis von Ihnen verlangt. Das ist normal. Der Vertrag beinhaltet einen Verweis auf die „Hausordnung“, somit auf Ihre Rechte und Pflichten als neuer Mitbewohner (Putzen der Treppe, Verhalten im Waschkeller, Regeln zum Abstellen von Fahrrädern und Kinderwagen im Hausflur und dergleichen mehr) und regelt die Kündigungsfrist.

Eine nette, deutsche  Tradition ist es übrigens, zum Einzug in die neuen vier Wände Brot und Salz zu schenken. Diese galten über Jahrhunderte als kostbare Lebensmittel, die für Wohlergehen, Sesshaftigkeit und Gemeinschaft standen. Genau das wünschen wir Ihnen später im neuen Zuhause!

7 Leitsätze deutscher Arbeitskultur

August 22, 2011 Von: Belinda Villbrandt Kategorie: In Deutschland arbeiten Noch keine Kommentare →

So, und nun ist Schluss mit lustig. Nun brauchen wir Disziplin, Ordnung und Konzentration! Reißen Sie sich zusammen, fokussieren Sie, denn wir werden Ihnen nun die ultimativen 7 Leitsätze deutscher Arbeitskultur vorstellen.

Diese „7 Leitsätze“ sind keine stumpfen Regeln, nein, sie sind das Gesetz. Der Survival-Plan, ihr Schlüssel zur komplexen, geordneten Welt der deutschen Arbeitskultur. Nur sie gelten, nicht mehr und nicht weniger.

Punkt 1.

Früher war alles besser.

Bereichern Sie ständig und so oft es geht Ihre Kollegen und Nicht-Kollegen in allen Meetings mit Ihrem Wissen, dass früher zwar nicht unbedingt alles besser, aber im Prinzip generell gut war. Untermalen Sie diese Kenntnis mit einem nachdrücklichen Kopfnicken. Sie werden sehen, wie schnell Sie Freunde finden werden, die sich mit Ihnen im inbrünstigen Streben nach Beständigkeit verbrüdern.

 

 

Punkt 2.

Das sollten wir aber schriftlich festhalten.

Das allererste, das Sie nach dem Betreten des Raumes, in dem Ihre Besprechung stattfindet, tun sollten, ist es, mit vollkommener Motivation darauf zu bestehen, dass alle getroffenen Regelungen auf jeden Fall schriftlich festgehalten werden. Nur auf diese Weise können Sie alles –ob wichtig oder nicht- archivieren und bei passender Gelegenheit, sogar Jahre später, aus den Tiefen Ihres verstaubten, aber dennoch geordneten Aktenkellers kramen. Auch sollten Sie stets alles genau hinterfragen. Egal um was es geht, fragen Sie nach! Nichts ist wichtiger, als alle Fakten umfassend zu kennen und zu prüfen. Besonders wenn es darum geht, eine Entscheidung zu treffen.

Punkt 3.

Ohne Fleiß kein Preis.

Machen Sie auf jeden Fall allen Menschen in ihrem gesamten Umfeld unerlässlich und pausenlos deutlich, wie sehr Sie sich anstrengen. Denn Sie sind der/die Fleißigste, Motivierteste, Strukturierteste und schlichtweg der/die Beste! Sie geben alles, arbeiten länger als gefordert, haben enorm viel zu tun und denken sogar noch zuhause über Problemstellungen nach. Pünktlich Feierabend machen Sie nur im absoluten Ausnahmefall, sich anzustrengen ist Ehrensache! Alleskönner, die locker und trotzdem erfolgreich durch das Leben gehen, sind uns Deutschen nun einmal suspekt.

Punkt 4.

Ordnung ist das halbe Leben.

Auch was die Ordnung betrifft, gilt: Halten Sie sich an die Spielregeln! Schon Goethe mahnte: „Gebraucht der Zeit, sie geht so schnell von hinnen, doch Ordnung lehrt euch Zeit gewinnen.“ Ordnung ist der Weg zum Erfolg, räumen Sie somit mehrmals täglich Ihren Arbeitsplatz auf. Beachten Sie dabei jedoch, dass er niemals leer aussehen darf. Eine gut strukturierte Ablage, chronologisch und am besten auch noch alphabethisch sortiert darf nicht fehlen. Informieren Sie sich detailliert über Gesetze, Verordnungen und betriebliche Regelungen. Halten Sie diese ein! Seien Sie pünktlich! Sowohl zu Besprechungen, als auch zu den Pausenzeiten. Entwerfen Sie Checklisten! Nutzen Sie jegliche Möglichkeit Ordnung zu schaffen!

Punkt 5.

Das Haar in der Suppe suchen.

Falls Sie tatsächlich einmal für Ihre Leistung gelobt werden sollten, achten Sie bitte genau darauf, ob nicht mit dem Lob auch irgendein kritischer Unterton verbunden ist. Seien Sie skeptisch! Wenn dieser negative Beigeschmack nicht auszumachen ist, weisen Sie am besten selbst noch einmal mit leicht zusammengekniffenen Lippen darauf hin, dass es ja auch sehr viele Schwierigkeiten gab, dass es sicher noch nicht die optimale Lösung ist und dass natürlich, selbstverständlich alles verdam.. pardon, außerordentlich anstrengend war (siehe Punkt 3). Und sollte Ihnen jemand ein Angebot machen, z.B. die Teilnahme an einer Veranstaltung, prüfen Sie im eigenen Interesse erst einmal ganz genau, ob damit auch wirklich kein Haken verbunden ist.

Punkt 6.

Sollen das doch erst einmal die anderen machen.

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sitzen an Ihrem wohl sortierten Schreibtisch, sortieren gerade Ihre Büroklammern nach Größe und Farbe und plötzlich erfahren Sie, dass betriebliche Veränderungen geplant sind. Wahren Sie hierbei die Fassung und machen Sie zu allererst deutlich, dass das für Sie sowieso nichts Neues ist und dass das früher auch schon probiert wurde. Und damals hat es auch nichts gebracht. Alter Wein in neuen Schläuchen. Sofern das auf taube Ohren stoßen sollte, regen Sie an, dass erst einmal die anderen aktiv werden sollten. Sie haben sowieso genug zu tun und für Sie selbst ist das ja schließlich sowieso nichts Neues.

 Punkt 7.

Darauf habe ich Anspruch

Die Arbeitswelt besteht aus Pflichten, aber auch aus Rechten. Gelegentlich wird es sehr deutlich, was bei dem ein oder anderen im Vordergrund steht. Stimmen Sie auf jeden Fall rechtzeitig in den Chor mit ein, wenn es darzustellen gilt, was Sie schon alles geleistet haben, dass Ungerechtigkeiten in der Regel auf dem Rücken der Falschen ausgetragen werden, dass Sie in der Vergangenheit meist bei der Verteilung von Privilegien übergangen wurden und dass Sie die wahren Hintergründe sowieso durchschauen.  Wenn Sie das nicht tun, machen es die anderen.

 

 

So, das waren sie. Die 7 Leitsätze! Wir sind gespannt, welche weiteren Beispiele deutscher Arbeitskultur unseren Blog-Usern einfallen werden…